Kategorie-Archiv: Schulleben

Ab Montag erweiterte Testpflicht

Nach den Weihnachtsferien wird der Schulstart wie geplant im Präsenzunterricht erfolgen. Die Kultusministerinnen und Kultusminister der Länder haben in ihrem Beschluss vom 5. Januar 2022 noch einmal bekräftigt, dass Präsenzunterricht auch in Zeiten des Aufkommens der Omikron-Variante höchste Priorität hat, damit Bildungschancen sichergestellt und psychosoziale Folgeschäden bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen verhindert werden können.

Ab dem ersten Schultag nach den Weihnachtsferien (10. Januar 2022) gelten die bekannten Testregelungen nicht nur für alle Schülerinnen und Schüler, ab Montag unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus, sondern darüber hinaus verpflichtend auch für alle Personen. Das bedeutet, dass sowohl immunisierte (geimpfte und genesene) als auch nicht immunisierte Personen an den Testungen teilnehmen müssen.

Wir sind dann mal weg…

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende. Wir verabschieden uns in die Weihnachtsferien und wünschen allen Schülerinnen und Schülern, Eltern und Familien sowie dem Kollegium eine ruhige und erholsame Weihnachtszeit. Bleiben Sie gesund. Wir sehen uns am Montag, 10. Januar, wieder.

Sollte es zu Änderungen kommen wie Lernen auf Distanz o.ä., werden wir Sie auf diesem Wege informieren!

Projekt gegen sexuelle Gewalt

Sexuelle Gewalt gilt es auf allen Ebenen zu verhindern. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Jeanette-Wolff-Schule das Projekt „Schule gegen sexuelle Gewalt“ einlud. Die ersten beiden Tage des Workshops wurde mit den Schülerinnen und Schülern alles Wichtige besprochen, unter anderem lernten sie verschiedene Verhütungsmethoden kennen Auch wurde ihnen Hilfe an die Hand gegeben, wenn sich jemand outen möchte oder wenn jemand Opfer von sexueller Gewalt geworden ist.

Am dritten Tag fand dann noch eine abschließende Rallye durch die Dortmunder Innenstadt statt. Unsere Schülerinnen und Schüler mussten verschiedene Aufgaben bewältigen und die unterschiedlichen Beratungsstellen abgehen, an die man sich im Notfall wenden kann.

Alles in allem hat es allen Beteiligten Spaß gemacht, alle waren äußerst motiviert. Und so war der Abstecher auf den Weihnachtsmarkt mit dem größten Weihnachtsbaum der Welt selbstverständliche eine willkommene Belohnung.

Der neue Star am Selfie-Himmel

Alle Jahre wieder…

Schon traditionell ist ein Technik-Kurs vor dem 1. Advent für das Schmücken des großen Weihnachtsbaumes in der Halle unserer Schule verantwortlich. Mit viel Freude (und extrem viel Geduld beim Entwirren der Lichterkette) und kreativen Ideen ging die Technik-Gruppe der Klasse 9c in diesem Jahr ans Werk. Als die Mitschülerinnen und Mitschüler in der Pause dann erstmals den geschmückten und erleuchteten Baum sahen, waren sie voll des Lobes. Handys wurden gezückt, Fotos und Selfies gemacht – sehr zur Freude der stolzen und fleißigen „Baumbeauftragten“ aus der 9c.

Bin ich schon süchtig? Suchtprävention in der JWS

Was ist eigentlich eine Sucht? Wo fängt es an, was macht es mit mir und wie kann ich mich schützen? Antworten auf Fragen wie diese bekamen unsere Schülerinnen und Schüler der 10AB jetzt eindrucksvoll vermittelt. Das Check-it-Programm der Drogen- und Suchtberatung war zu Gast.

Das aus sechs Bausteinen bestehende Programm gliedert sich in zwei Teile. An drei Terminen kommt fachkundiger Besuch von außerhalb. Neben der Polizei stellt sich auch die Drogen- und Suchtberatung vor. Außerdem berichten ehemalige Abhängige und Co-Abhängige von ihren Erfahrungen.

Im zweiten Teil des Programms erarbeiten die Schülerinnen und Schüler mit der Klassenleitung Antworten auf Fragen wie „Was ist Sucht?“ und „Was heißt legal/illegal?“. Die Klasse erstellt ein eigenes Konsumprofil und geht der Frage nach, warum manche Menschen abhängig werden und andere wohl nicht. Und sie sprechen über Schutz- und Risikofaktoren.

Um zu sehen, was Drogen mit der Körperbeherrschung und der eigenen Wahrnehmung machen, brachte die Drogen- und Suchtberatung sogenannte Rauschbrillen mit. Sie simulieren einen Vollrausch, so dass die Schülerinnen und Schüler ungefährdet selbst erleben konnten, wie schwierig es ist, sich im Rausch gezielt zu bewegen.

Spannende Berufswahlmesse mit vielfältigem Angebot

Was soll mal aus mir werden? Wer hat sich in jungen Jahren diese Frage nicht gestellt? Den Schülerinnen und Schülern der Jeanette-Wolff-Schule wurde dabei etwas geholfen. Denn der Berufsakquisiteur der Wirtschaftsförderung an unserer Schule, Tobias vom Stein, organisierte eine unglaublich spannende, informative und für die Schülerinnen und Schüler hilfreiche Berufswahlmesse.

Gefördert durch die Wirtschaftsförderung Dortmund „Ausbildung im Quartier“ stellten sich örtliche Unternehmen vor, informierten über Ausbildungsberufe, Chancen und alles, was unsere zukünftigen Schulabgänger interessierte. An den super spannenden Mitmachstationen wie Brezelnbacken bei Grobe, Mulchbaggern bei Linneweber oder Nägel einschlagen bei H&K sowie Blutdruckmessen beim Pflegedienst Dorothea machten die Stufen 9 und 10 ganz fantastisch motiviert mit, probierten aus und stellten Fragen. Auch konnten sie bei der Wirtschaftsförderung mit VR-Brillen Berufe erkunden, bei der Agentur für Arbeit ein Bewerbungstraining absolvieren und vieles mehr.
Zwar schien draußen die Sonne, die Berufswahlmesse und die örtlichen Unternehmen aber zogen die Schülerschaft mehr in ihren Bann als das gute Wetter vor der Tür.

Auch eine „neue Firma“ nutzte die Chance zur Präsentation: das Caterina wurde von der Schülerfirma „Wolff´s Café“ übernommen.

SV- und Juniorwahlen in der JWS

Wieder einmal die Wahl hatten die Schülerinnen und Schüler der Jeanette-Wolff-Schule. Aufgerufen wurde zur SV-Wahl sowie zur Juniorwahl. Alte und neue SV-Lehrerin ist Frau Ladebeck. Bei den Schülern stellten sich die Kandidatinnen und Kandidaten in kurzen Wahlwerbevideos bei der Schülerschaft vor und warben um Stimmen. Für Caleb Frimpong wurden in der freien und geheimen Wahl die meisten Stimmen abgegeben.

Die Juniorwahl ist eine Simulation der Bundestagswahl. Das Ergebnis kann am 26. September 2021 ab 18 Uhr unter www.juniorwahl.de abgerufen werden.

Hip Hop-Sommerprojekt jetzt sogar mit Video

Auch wenn die Sommerferien in diesem Jahr Geschichte sind, so bleibt doch etwas. Denn während andere die schulfreie Zeit zur Erholung nutzten, nahmen einige unserer Schülerinnen und Schüler am Sommerprojekt teil. Unter dem Titel „All around Hip Hop“ wurde es kreativ. Das Ergebnis als sehenswertes Video gibt es hier: Youtube-Video

Schüler der 8c planen das „Blaue Klassenzimmer“

Endlich wieder Präsenzunterricht nach der langen Zeit des Distanzlernens – und dann gleich noch eine Exkursion ins Grüne: So schön kann Schule sein!
Bei strahlendem Sonnenschein machte sich die 8c auf den Weg zum Hof Emschertal. Zuerst mit dem Bus, anschließend noch ein kleiner Fußweg über den Emscherradweg und den Staudamm, und schon standen die Schülerinnen und Schüler am Ziel.
Eingeladen hatte die Emschergenossenschaft, die unseren Schülerinnen und Schülern nach der Begrüßung auch gleich ein paar Infos zum Hof Emschertal präsentierte. Natürlich war das nicht der Grund des Besuches, es ging vielmehr um den Bau eines „Blauen Klassenzimmers“ – einem außerschulischen Lernort – am Hof Emschertal. Was damit gemeint ist, konnte die Klasse gleich darauf selbst erleben.
Bewaffnet mit Keschern, Eimern, Ferngläsern und Bestimmungsbüchern machte sich die Truppe auf den Fußmarsch zum Regenrückhaltebecken. Dort angekommen wurden im Wasser erst einmal sogenannte Zeigertiere gesucht. Gefunden wurden sogar Zeigertiere der Güteklasse 2, Lybellenlarven. Das bedeutet, dass die Wasserqualität gut ist.
Stichlinge, Kaulquappen und Rückenschwimmer landeten ebenfalls im Kescher der jungen Nachwuchsforscher. Mit dem Fernglas wurden Fischreiher und Uferschnepfen beobachtet.
Der Spaß an der ungewohnten Tätigkeit war den Schülerinnen und Schülern deutlich anzusehen – ebenso wie den begleitenden Lehrkräften, dass niemand ins Wasser gefallen ist.
So spannend und interessant die Exkursion ins Grüne war, so erfolgreich war auch die Nachbesprechung zurück am Hof Emschertal. In Kleingruppen konnte die 8c in die Planung des „Blauen Klassenzimmers“ einbringen und kam zu wirklich tollen Ergebnissen, die in die Planung einfließen werden.
Die Fertigstellung des „Blauen Klassenzimmers“ ist voraussichtlich bis zum Frühjahr 2022.

INFOS ZUM „BLAUEN KLASSENZIMMER“:

Mitten durch das Ruhrgebiet fließt die Emscher. Früher noch als „Köttelbecke“ bekannt, entwickelt sie sich nach und nach zu einem blauen, lebendigen Gewässer. Der Fluss prägt bereits heute die Region in positiver Hinsicht und wird auch in naher Zukunft wichtiger Impulsgeber für die Schaffung neuer städtebaulicher und ökologischer Qualitäten im Emschertal sein.

Seit 2006 konnten im Rahmen der Kooperationsvereinbarung “GEMEINSAM FÜR DAS NEUE EMSCHERTAL” zwischen der Emschergenossenschaft und dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, zahlreiche gemeinsame Projekte in Gebieten der „Sozialen Stadt NRW“ und „Stadtumbau West“ angeschoben und umgesetzt werden.

So auch das Projekt „Blaues Klassenzimmer“. Das „Blaue Klassenzimmer“ ist ein kleines Amphitheater direkt am Gewässer. Auf terrassenförmig angeordneten Natursteinblöcken haben die Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer die Möglichkeit, sich zu setzen und einen anschaulichen Unterricht im Freien durchzuführen: Das Blaue Klassenzimmer erlaubt so durch seine Lage den unmittelbaren und anschaulichen Bezug zum Element Wasser. Ideal beispielsweise für den Biologieunterricht im Freien. Quelle: www.eglv.de