Kategorie-Archiv: Unterricht

Hitze zwingt uns zu Kurzstunden

Auf Grund der zu erwartenden Hitze werden wir morgen (25.8.) und Freitag, 26. August, auf Kurzstunden ausweichen.
Das bedeutet, dass die regulären Stunden auf 30 Minuten verkürzt werden, immer gefolgt von einer 5-Minuten-Pause. Nach der 3. Kurzstunde öffnet unsere Cafeteria mit dem Brötchenverkauf, bevor dann die letzten beiden Kurzstunden des Tages folgen.

Neue Lernorte: Wir kooperieren mit LELINA

Wir sind stolz, unseren neuen Kooperationspartner vorstellen zu dürfen: LELINA. Wir sind eine von nur fünf Stützpunktschulen für das neue Lern- und Erlebnislabor an der Kokerei Hansa in Huckarde. Ab nächstem Schuljahr geht es los. Je drei Klassen/ Lerngruppen pro Schuljahr können an jeweils zwei Projekttagen auf der Kokerei teilnehmen.

Die Schülerinnen und Schüler erleben durch LELINA die besondere Natur des Ruhrgebietes – die Industrienatur – und ihre Entwicklungsgeschichte im nahen Schulumfeld.
Sie werden sensibilisiert, die Vielzahl der hier vorkommenden Tier- und Pflanzenarten wertzuschätzen, und leisten somit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt und Schutz der biologischen Vielfalt. Das Bundesprogramm Biologische Vielfalt unterstützt die Umsetzung der Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt und setzt mit der Förderung von LELINA einen nachhaltigen und zukunftsweisenden Impuls.

Bin ich schon süchtig? Suchtprävention in der JWS

Was ist eigentlich eine Sucht? Wo fängt es an, was macht es mit mir und wie kann ich mich schützen? Antworten auf Fragen wie diese bekamen unsere Schülerinnen und Schüler der 10AB jetzt eindrucksvoll vermittelt. Das Check-it-Programm der Drogen- und Suchtberatung war zu Gast.

Das aus sechs Bausteinen bestehende Programm gliedert sich in zwei Teile. An drei Terminen kommt fachkundiger Besuch von außerhalb. Neben der Polizei stellt sich auch die Drogen- und Suchtberatung vor. Außerdem berichten ehemalige Abhängige und Co-Abhängige von ihren Erfahrungen.

Im zweiten Teil des Programms erarbeiten die Schülerinnen und Schüler mit der Klassenleitung Antworten auf Fragen wie „Was ist Sucht?“ und „Was heißt legal/illegal?“. Die Klasse erstellt ein eigenes Konsumprofil und geht der Frage nach, warum manche Menschen abhängig werden und andere wohl nicht. Und sie sprechen über Schutz- und Risikofaktoren.

Um zu sehen, was Drogen mit der Körperbeherrschung und der eigenen Wahrnehmung machen, brachte die Drogen- und Suchtberatung sogenannte Rauschbrillen mit. Sie simulieren einen Vollrausch, so dass die Schülerinnen und Schüler ungefährdet selbst erleben konnten, wie schwierig es ist, sich im Rausch gezielt zu bewegen.

Schüler der 8c planen das „Blaue Klassenzimmer“

Endlich wieder Präsenzunterricht nach der langen Zeit des Distanzlernens – und dann gleich noch eine Exkursion ins Grüne: So schön kann Schule sein!
Bei strahlendem Sonnenschein machte sich die 8c auf den Weg zum Hof Emschertal. Zuerst mit dem Bus, anschließend noch ein kleiner Fußweg über den Emscherradweg und den Staudamm, und schon standen die Schülerinnen und Schüler am Ziel.
Eingeladen hatte die Emschergenossenschaft, die unseren Schülerinnen und Schülern nach der Begrüßung auch gleich ein paar Infos zum Hof Emschertal präsentierte. Natürlich war das nicht der Grund des Besuches, es ging vielmehr um den Bau eines „Blauen Klassenzimmers“ – einem außerschulischen Lernort – am Hof Emschertal. Was damit gemeint ist, konnte die Klasse gleich darauf selbst erleben.
Bewaffnet mit Keschern, Eimern, Ferngläsern und Bestimmungsbüchern machte sich die Truppe auf den Fußmarsch zum Regenrückhaltebecken. Dort angekommen wurden im Wasser erst einmal sogenannte Zeigertiere gesucht. Gefunden wurden sogar Zeigertiere der Güteklasse 2, Lybellenlarven. Das bedeutet, dass die Wasserqualität gut ist.
Stichlinge, Kaulquappen und Rückenschwimmer landeten ebenfalls im Kescher der jungen Nachwuchsforscher. Mit dem Fernglas wurden Fischreiher und Uferschnepfen beobachtet.
Der Spaß an der ungewohnten Tätigkeit war den Schülerinnen und Schülern deutlich anzusehen – ebenso wie den begleitenden Lehrkräften, dass niemand ins Wasser gefallen ist.
So spannend und interessant die Exkursion ins Grüne war, so erfolgreich war auch die Nachbesprechung zurück am Hof Emschertal. In Kleingruppen konnte die 8c in die Planung des „Blauen Klassenzimmers“ einbringen und kam zu wirklich tollen Ergebnissen, die in die Planung einfließen werden.
Die Fertigstellung des „Blauen Klassenzimmers“ ist voraussichtlich bis zum Frühjahr 2022.

INFOS ZUM „BLAUEN KLASSENZIMMER“:

Mitten durch das Ruhrgebiet fließt die Emscher. Früher noch als „Köttelbecke“ bekannt, entwickelt sie sich nach und nach zu einem blauen, lebendigen Gewässer. Der Fluss prägt bereits heute die Region in positiver Hinsicht und wird auch in naher Zukunft wichtiger Impulsgeber für die Schaffung neuer städtebaulicher und ökologischer Qualitäten im Emschertal sein.

Seit 2006 konnten im Rahmen der Kooperationsvereinbarung “GEMEINSAM FÜR DAS NEUE EMSCHERTAL” zwischen der Emschergenossenschaft und dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, zahlreiche gemeinsame Projekte in Gebieten der „Sozialen Stadt NRW“ und „Stadtumbau West“ angeschoben und umgesetzt werden.

So auch das Projekt „Blaues Klassenzimmer“. Das „Blaue Klassenzimmer“ ist ein kleines Amphitheater direkt am Gewässer. Auf terrassenförmig angeordneten Natursteinblöcken haben die Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer die Möglichkeit, sich zu setzen und einen anschaulichen Unterricht im Freien durchzuführen: Das Blaue Klassenzimmer erlaubt so durch seine Lage den unmittelbaren und anschaulichen Bezug zum Element Wasser. Ideal beispielsweise für den Biologieunterricht im Freien. Quelle: www.eglv.de

Steine kloppen: Ein Skulpturen-Projekt der 8b

Mit „Steine kloppen“ hat sich die Klasse 8b in ihrem Skulpturen-Projekt an mehreren Nachmittagen beschäftigt. Draußen, ohne dem Virus eine Chance zu geben, entstanden aus Porenbetonsteinen Skulpturen der verschiedensten Art.  So manche(r) musste dabei lernen, dass das, was einmal entfernt wurde, weg ist und auch weg bleibt und dass auch Steine brechen können…
Dennoch hatten alle Beteiligten viel Spaß an der Arbeit und waren mit großem Eifer dabei. Und die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen!

Skulpturen-Projekt 8b

Demokratie erleben und üben: Artikel im Stadtmagazin

Über 200 Schulen haben landesweit an der Juniorwahl teilgenommen, dem Erleben und Üben von Demokratie. Die Jeanette-Wolff-Schule gehörte dazu. Das in-Stadtmagazin war bei den Wahlen dabei und hat darüber berichtet. Hier der Link zum Artikel:

Bitte denken Sie an einen Mundschutz

Wir bitten alle Schülerinnen und Schüler sowie Besucherinnen und Besucher, beim Betreten des Schulgebäudes einen Mundschutz zu tragen. Dieser muss mindestens eine medizinische Maske sein. Wünschenswert ist jedoch ein Mundschutz der Klasse FFP2. Bitte helfen Sie mit, die Infektionsgefahr so gering wie möglich zu halten und den Schulbetrieb aufrecht zu erhalten. Vielen Dank!

Internationaler Vorlesetag 2019

Bücher, soweit das Auge reicht: Beim internationalen Vorlesetag am Freitag, 15.11.19 haben die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufe einen tollen und abwechslungsreichen Projekttag verbracht.

Einen ganzen Schultag lang konnten sie Geschichten lesen und hören, schmökern, sich gruseln und lachen. An unterschiedlichen Stationen wurden Inhalte zum Thema erarbeitet, sodass eine bunte Mischung rund ums „Buch“ entstand. So wurde es nie langweilig! Wer wollte, konnte auch eigene Titelseiten gestalten oder sich in einen Kinder-Krimi vertiefen.

Und wer weiß: Vielleicht hat an diesem Tag auch der ein oder andere ein neues Hobby gefunden….

Tag der Talente 2019

 

Zwölf Schülerinnen und Schüler der Jeanette-Wolff-Schule am Mengeder Markt nahmen in diesem Jahr am mittlerweile 4. Tag der Talente teil. Die Veranstaltung unter dem Motto „TecLab NordWest – mach die neuen Technologien zu deinen!“ fand diesmal im Heinrich-Heine-Gymnasium in Nette statt. Denn passend zum Titel wurde das neue Technologielabor des HHG gleichzeitig durch Oberbürgermeister Ullrich Sierau eröffnet.

Das TecLab NordWest soll ein Ort sein, an dem Schulen im Bildungsnetzwerk Mengede, den Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften aller Schulformen und aller Altersklassen der Zugang zu Technologien ermöglicht werden soll, die sie sonst nicht oder nur selten im Unterricht oder Alltag nutzen können. MINT-Fächer sollen erlebbar gestaltet werden, junge Menschen Lust bekommen, zu konstruieren und zu programmieren, Ideen zu entwickeln und zu verwirklichen.

Und so machten sich Celina, Xenia, Melina, Jack, Ashraf, Kayram, John, Leon, Luca, Volkan, Malik Weiterlesen